Am Morgen sind wir kurz entschlossen zu einem Ausflug nach Swellendam gestartet: 23°, blauer Himmel, leichter Wind - ideales Wetter.

Dass über dem Sir Lowry's Pass bei Somerset West dicke Wolken hängen ist nicht ungewöhnlich. Auch auf der Strecke bis zum Houw Hoek Pass war das Wetter durchaus normal.

Danach jedoch staunten wir nicht schlecht: Aus den einzelnen Wolken wurde eine dichte, dunkle Wand. Und diese Wand wurde immer dunkler und fiel immer tiefer. Upps! Hätten wir eine Jacke mitnehmen sollen? Die hängen doch seit Wochen im Sommerquartier…

Ab Riviersonderend war von den Bergen nördlich der N2 nichts mehr zu sehen - nur noch Wolken und Regenfahnen. Auf den Stoppelfeldern spross immer mehr zartes Grün. Wir sahen viele Gruppen Blue Crane, Raubvögel auf den Masten und auch etliche Weißstörche, die eifrig im satten Grün der Wiesen herum stocherten.

20 Kilometer vor Swellendam war es dann soweit: Bei 18° fing es an zu stippern. Äh, das hatten wir aber nicht bestellt!!!

Nun gut, wir waren fast am Ziel, die Wild Card wollte auch mal wieder zum Einsatz kommen und wir machten einen neuen Plan: Der Bummel durch die Stadt und Lunch auf einer schattigen Terrasse wurden gestrichen. Statt dessen besorgten wir schnell ein Picknick-Lunch im SPAR-Markt und fuhren gleich weiter in den Bontebok National Park. Vielleicht war das kühlere Wetter ja gar nicht so verkehrt um Tiere zu sehen?!

Kurz hinter dem Eingang zum Park erblickten wir sie dann schon: Eine Gruppe von ca 50 Bontebok verteilte sich zu beiden Seiten des Weges und liess es sich schmecken. Frisch gewaschen ist das Grünzeug doch gleich viel leckerer!



Ein Stück weiter zeigte uns ein Red Hartebeest leider nur die kalte Schulter.



Und eine große Schildkröte war auch unterwegs. Ich bin mir nicht ganz sicher, tippe aber auf eine Angulated Tortoise.


Bis zur Rezeption des Parks kreuzten noch einige Bontebok unseren Weg und mehrere, leider nicht identifizierte, Raubvögel flogen vorbei.

Mittlerweile regnete es richtig. Als ich uns in die Besucherliste eintrug sah ich, dass vor uns nur 2 Wagen angekommen waren. Na, voll wird es hier heute sicher nicht werden. Beim Plausch mit den Mitarbeiterinnen erfuhren wir, dass es schon die ganze Woche über regnen würde. Sehr seltsam! Lassen wir uns überraschen, was der Tag uns bieten wird.

Zuerst fuhren wir die beiden Viewpoints an, von denen aus man bei gutem Wetter einen sehr schönen Blick auf die Berge hat. Wir sahen Regenwolken ohne Berge… Aber das Picknick schmeckte auch so gut!

Auf dem weiteren Weg gab es etliche recht große Pfützen, Tiere sahen wir erst einmal nicht mehr.

Wir bogen ab in Richtung des Picknickplatzes "Die Stroom". Am Breede River entlang gibt es 3 Hiking Trails von 1,6km, 3,3km und 5,4km Länge. Der längste führt bis zum Picknickplatz. Ach, heute gehen wir den nicht…



Die Landschaft im Park ist hügelig und der Bewuchs wechselt zwischen Gras und Fynbos und am Fluss zieht sich ein dichtes Band aus Büschen und Bäumen entlang. Von einigen Hügeln aus kann man die Aussicht genießen, wenn…

Kurz vor dem Picknickplatz erreicht man den höchsten Punkt im Park. Von hier aus hat man einen Blick auf den Fluss und das Restcamp "Lang Elsie's Kraal". Tagesbesucher können nicht bis an das Camp heran. Auf der SANParks website findet ihr aber einige Bilder von den Chalets, die relativ neu sind und ganz nett aussehen. Es gibt auch einen Campingplatz hier.

Am Picknickplatz ist dann das westliche Ende des Weges erreicht. Hier gibt es einige Grillplätze (bitte alles mitbringen!) mit Sitzmöglichkeiten, einen kleinen Kinderspielplatz und ein Haus mit überdachter Terrasse, Toiletten und Duschen. Das Beste aber ist die Lage: Direkt am Fluss auf dem man mit dem eigenen Boot fahren kann und auch angeln ist mit einer permit erlaubt. Wir haben etliche große Fische springen sehen! Wer mag nimmt ein erfrischendes Bad im Fluss. Von einigen kleinen Sandbuchten kommt man relativ gut ins Wasser.





Der Platz hat uns sehr gut gefallen und hier tat uns auch die Sonne den Gefallen und kam durch die Wolken hervor.

Der östliche Rundweg führt durch hügeligeres Gelände. In einiger Entfernung stand hier ein Grey Rhebok, mit sehr schönen Hörnern.



Wir trafen nochmals auf Bontebok und Red Hartebeest und ein Paar Southern Black Koorhan stand gut getarnt im Gras. Hier zweigen ein Mountain Bike Trail und ein weiterer Hiking Trail ab.

In der Zwischenzeit hatte es hier viel geregnet, wir mussten durch einige große Pfützen hindurch.

Auf dem Rückweg zum Gate standen ganz nah am Weg ein Red Hartebeest und ein Bontebok. Sie ließen sich durch uns überhaupt nicht beim Fressen stören.



Kurz vor dem Gate war immer noch eine große Gruppe Bontebok zu sehen. Für Fotos waren sie aber zu weit weg und der Himmel spielte auch nicht mehr mit.

Wir finden der Bontebok Park ist ein schöner kleiner Park (Fahrstrecke ca. 20km) und die Tiere wirkten sehr entspannt. Wenn ihr in der Nähe seid ist er definitiv einen Besuch wert.

Das Wetter blieb regnerisch auf dem Rückweg, aber über der False Bay strahlte die Sonne bei 28° von einem wolkenlosen Himmel.